4

kontrovers: Zum Neustart

von Sebastian Bolz und Moritz Kelber | Nach mehr als fünf Jahren unter dem musiconn-Label erscheint der musikwissenschaftliche Blog kontrovers nun unter dem Dach von de.hypotheses. In diesem Text erläutern wir als Redakteure die Gründe für den Neustart. Im Zuge der...

0

Editorial: Mittel, um Gräben zu überwinden? Oder kocht doch jede:r die eigene Suppe?

von Desiree Mayer und Martha Stellmacher | Der Aufbau der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI), begonnen im Jahr 2020, ist ein politisch gewolltes und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Großprojekt, mit dem Ziel, die Digitalisierung voranzutreiben und über alle Wissenschaftsbereiche miteinander...

2

Jedem seine eigene Suppe

von Klaus Frieler | Digitalität ist eine Hilfsmethode und erzeugt an sich noch keinen Erkenntnisgewinn. Dieser hängt von den Forschungszielen und den fachwissenschaftlichen Methoden ab. Deswegen schreiben sich, gut beobachtbar, die intradisziplinären Grenzen in der Musikwissenschaft auch im Digitalen weiter fort....

0

Vorsicht, Sackgasse! Ein Plädoyer für mehr Intradisziplinarität

von Fabian C. Moss | Es ist eine Tradition in Texten zu „Digitalität” in der Musikforschung, gleich zu Beginn festzustellen, dass diese bereits seit vielen Jahren zum festen Bestandteil des musikwissenschaftlichen Methodenrepertoires gehört. Ebenso ist es üblich, darauf hinzuweisen, dass diese...

0

Umbrüche. Ein Plädoyer für digitale Selbstbefähigung

von Samuel Mund | Grundsätzlich möchte ich zunächst bemerken, dass Digitalität im Sinne der flächendeckenden Verbreitung internetbasierter Technologien und damit einhergehender gesellschaftlicher Transformationsprozesse durch eine starke Unübersichtlichkeit gekennzeichnet ist (Stalder 2017).

0

Perspektiven einer datenbasierten und computergestützten Musikforschung

von Martin Pfleiderer | Da sich Systematische Musikwissenschaft (Musikpsychologie, Akustik, empirische Musiksoziologie) primär als empirische Wissenschaft versteht, spielen dort Daten und die entsprechende Software zur Datenauswertung (z. B. Statistik-Software) eine zentrale und ganz selbstverständliche Rolle im Forschungsprozess – und das nicht erst seit der Jahrtausendwende.

1

Digitale Methoden: Chancen, Implikationen und Kritik der Kritik

von Frank Hentschel | Wird nach den Chancen digitaler Methoden für die Musikwissenschaft gefragt, so stellt sich zunächst die Frage, was mit „Musikwissenschaft“ gemeint sei. Die Systematische Musikwissenschaft, die sich in ihren Methoden teils an die Naturwissenschaften, teils an die Sozialwissenschaften...

0

Musik in der digitalen Ära

von Corinna Herr | Obwohl sich das Feld der Historischen Musikwissenschaft auf Phänomene aller Musikepochen richtet, sind natürlich auch aktuelle Entwicklungen der Musikkultur im Blick der Forschung. Dass sich in der und durch die digitale(n) Ära eine profunde Transformation von Musikproduktion, -rezeption und insbesondere -distribution vollzogen hat, ist unumstritten, und entsprechend richtet sich die Forschung…

0

Eine Konferenz zum Thema „Musik und Klimawandel“: Anmaßung oder Anpassung der Musikwissenschaft?

von Sara Beimdieke und Julian Caskel | Flüchtlingskrise, Finanzkrisen, Pandemie – die ‚Krise als neue Normalität‘ bzw. die Vorstellung von einem anhaltenden Krisenzustand prägen zunehmend das gesellschaftliche Bewusstsein. Dabei stellt die Klimakrise langfristig und global die vielleicht größte Herausforderung dar.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search