kontrovers: Zum Neustart

von Sebastian Bolz und Moritz Kelber | Nach mehr als fünf Jahren unter dem musiconn-Label erscheint der musikwissenschaftliche Blog kontrovers nun unter dem Dach von de.hypotheses. In diesem Text erläutern wir als Redakteure die Gründe für den Neustart.

Im Zuge der Einführung des FID Musikwissenschaft unter der Dachmarke musiconn hatte der Blog kontrovers im Jahr 2018 die Virtuelle Fachbibliothek (ViFa) Musik als dynamisches Online-Angebot abgelöst. Bis zu diesem Zeitpunkt war der ViFa-Blog ein Mitteilungsorgan für Veranstaltungen und Ereignisse, insbesondere aber für Hinweise auf neue digitale Angebote für Musikwissen­schaftler*innen gedacht. kontrovers verstand sich demgegenüber als Plattform für »eine sachliche Debatte über Kernfragen des Fachs, in der Hierarchien des akademischen Systems keine Rolle spielen und auch unfertige und strittige Gedanken ein Forum finden.«[1] In diesem Sinne wurden seit Herbst 2018 rund 50 Beiträge von ebenso vielen Autor*innen aus verschiedenen Qualifikationsstufen (vom Bachelor­studenten bis zur Ordinaria) und Teildisziplinen der Musikwissenschaft publiziert. In der Community wurde das Angebot zunehmend wahrgenommen. Als Redakteure wurden wir häufig auf Texte angesprochen, immer wieder gab es ausführliche Diskussionen direkt in der Kommentarspalte des Blogs. Thema waren die Beiträge aber auch in Seminaren oder auf Tagungen. Besondere Aufmerksamkeit zogen etwa die Texte und Themenschwerpunkte zur Festschrift für Siegfried Mauser oder zur Entwicklung der Studierendenzahlen im Fach Musikwissenschaft auf sich – Themen also, die viele Kolleg*innen, aber auch eine breitere Öffentlichkeit ansprechen.

Gehostet wurde der Blog im Rahmen des FID von der Bayerischen Staatsbibliothek, wofür in zwei Antragsphasen umfangreiche Mittel für die technische Einrichtung und Pflege eingeworben wurden, während die Redaktion ehrenamtlich arbeitete. Zuletzt konnte dadurch ein vollständiges Neudesign finanziert werden, in dem musiconn.kontrovers im Herbst 2023 online ging.

Bei der zeitgleich zum Relaunch stattfindenden Begutachtung des zweiten Ver­längerungs­antrags für den FID war das kontrovers-Antragspaket, das vor allem den Bereich Community-Management (Workshops, Tagungspräsenz) im Blick hatte, nicht mehr erfolgreich. An der Begehung und den Gesprächen während der Evaluation waren wir als Redakteure nicht beteiligt. Das Gutachten, aus dem wir nur zwei kurze Absätze kennen, begründet die Ablehnung des kontrovers-Pakets damit, dass »die Plattform nicht als Diskussionsforum genutzt, also nicht von der Fachcommunity angenommen wird«. Die Zugriffszahlen sprechen eine andere Sprache: Seit 2018 sind sie kontinuierlich, zeitweise steil gestiegen und haben sich bis Ende 2023 mehr als verdreifacht. Dass die Gutachter*innen dies auch bemerken und sich an anderer Stelle wundern, dass »die Zugriffzahlen […] mit etwa 16.000 Zugriffen wiederum überraschend hoch« seien, hat uns überrascht, vor allem, weil es terminologisch unscharf ist: Bei dieser Zahl handelt es sich nicht um die »Zugriffe«, sondern gemäß der Statistik des zugrunde liegenden WordPress-Systems, die den Gutachter*innen auch vorlag, um »unterschiedliche Besucher«.[2] Dass in den Kommentarspalten wissenschaftlicher Blogs nicht jeder Beitrag gleichermaßer stark debattiert wird, ist keineswegs ungewöhnlich: Bei vergleichbaren Angeboten wie dem Blog der American Musicological Society (AMS) ist ein ähnliches Diskussionverhalten zu beobachten, ohne dass deren Akzeptanz in der Community in Frage stehen würde. Bei der »Community« handelt es sich freilich um eine Gruppe, die weder personell noch in ihrem Willen eindeutig zu fassen ist. Für eine Plattform, die von Anfang an das Ziel hatte, hierarchiefreie Debatten in der Breite des Fachs anzustoßen, ist ein solches Feedback natürlich besonders bitter.

Zugriffe auf musiconn.kontrovers, erhoben mit AWStats

Hatte das Gutachten die technische Weiterentwicklung und die Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten gestoppt, so führte in den letzten Wochen die Reaktion der Bayerischen Staatsbibliothek zum Ende von musiconn.kontrovers. Anfang 2024 erfuhren wir, dass die Generaldirektion der BSB entschieden hatte, musiconn.kontrovers weder weiter zu betreiben noch den aktuellen Stand zugänglich zu halten. Wie sich diese Entscheidung zu den Richtlinien zur Beantragung der FIDs verhält, die die DFG bereitstellt, ist fraglich. Dort heißt es zum einen: Mit dem »Auf- und Ausbau von Fachinformations­diensten […]  verfolgt die DFG vorrangig das Ziel, eine nachhaltige Informations­infrastruktur aufzubauen, die eine am Bedarf der wissenschaftlichen Fächer orientierte, vorrangig digitale und standortunabhängige Informations­versorgung gewährleistet.«[3] Aus unserer Sicht unzweideutig im Hinblick auf Datenstabilität und Nachhaltigkeit ist ein Passus im Abschnitt »Förderbedingungen«: »Es wird vorausgesetzt, dass die langfristige Zugänglichkeit und Nutzbarkeit der Projekt­ergebnisse durch die antragstellende(n) Einrichtung(en) auch nach Ende der Projektlaufzeit konsequent gewährleistet wird.«[4]

Bei der Gründung von kontrovers waren wir als Redaktion davon ausgegangen, dass die antragstellenden Institutionen den Fortbestand der im Rahmen des FID angestoßenen Projekte oder zumindest die langfristige Zugänglichkeit der Daten garantieren. Gerade aus diesem Grund hatten wir uns bei der Gründung von kontrovers für die Zugehörigkeit zu musiconn und gegen einen Anbieter wie hypotheses.org oder kommerzielle Hostings entschieden. Im Februar 2024 stand nun allerdings fest: Nach Ablauf der aktuellen FID-Förderphase wird musiconn.kontrovers abgeschaltet.

Besonders unglücklich ist das Zusammentreffen dieser Entschei­dung mit einer weiteren Service-Einschränkung der Bayerischen Staatsbibliothek: Die bisher frei verfügbare Archivierung öffentlich zugänglicher Websites, die über das an die BSB angeschlossene Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ) angeboten wurde, wurde kürzlich ebenfalls depubliziert und ist fortan nur noch in den Lesesälen der BSB aufrufbar. Zu diesem nur schwer nachvollziehbaren Vorgang teilt das MDZ auf Nachfrage mit: »Aufgrund einer umfassenden Überprüfung und Neubewertung der rechtlichen Rahmenbedingungen hat die Bayerische Staatsbibliothek ihre bisherige Praxis der Webarchivierung geändert und in der Folge die öffentliche Zugänglich­machung eingestellt.«[5] Welcher Art diese rechtlichen Bedenken sind, bleibt offen – ebenso, welche Rolle die bislang geforderten Einverständniserklärungen zur MDZ-Archivierung hatten. Als Alternative verweist das MDZ auf die »Wayback Machine« – ein privates, nicht-kommerzielles Angebot des Internet Archive (archive.org), das seit Jahren Snapshots von Websites bereitstellt.[6]

Von einer öffentlich gehosteten Plattform verschwindet mit der Einstellung von musiconn.kontrovers auch das Archiv der ViFa Musik. Dessen Blog war 2018 weitgehend als »vifarchiv« in musiconn.kontrovers integriert worden, die ursprüngliche URL https://vifamusik.wordpress.com/ ist mittlerweile ebenfalls depubliziert. Zum Projektstart 2013 hatte die ViFa Musik noch mitgeteilt: »Kernaufgabe des laufenden DFG-Projekts ist die Entwicklung eines Konzepts für ein Servicemodell, mit dem die an der BSB bereits aufgebaute Infrastruktur ausgebaut und von anderen Institutionen nachgenutzt werden kann, sodass die Archivierung wissenschaftlicher Webseiten nicht nur wie bislang eine Ausnahme vereinzelten Institutionen [sic] bleibt, sondern flächenübergreifend der Wissenschaft ein wichtiges und frei zugängliches Instrument zur Hand geben kann.«[7] Zu lesen wird dieser Artikel künftig nur noch über das Internet Archive sein.

Mit den jüngsten Entscheidungen werden nicht nur hunderte ehrenamtlicher Arbeitsstunden für hinfällig erklärt, sondern es verpuffen in signifikantem Umfang öffentliche Gelder. Insbesondere die BSB hat über mehrere Jahre erhebliche Mittel für den Aufbau und die Pflege einer Plattform durch Projektmitarbeiter*innen von der DFG erhalten. Sie summieren sich für den Gesamtzeitraum von 2018 bis 2023 auf einen höheren fünfstelligen Betrag. Die Arbeitsstunden, die von den weitgehend im öffentlichen Dienst angestellten Autor*innen der Beiträge für musiconn.kontrovers investiert wurden, lassen sich kaum beziffern.

Die letztgenannte Arbeit ist allerdings nicht verloren. Dank des Angebots von de.hypotheses konnten wir als Redaktion die Beiträge und alle Kommentare auf kontrovers.hypotheses.org umziehen. Dort können die Texte weiterhin gelesen und diskutiert werden. Wie es inhaltlich, aber auch personell mit kontrovers weitergeht, werden wir in den kommenden Monaten sondieren. Fest steht, dass die neue Plattform neue Freiheiten und Flexibilität bietet. Nun können und wollen wir mit frischem Blick darüber nachdenken, welche Themen und Formate Menschen, die über Musik nachdenken, ins Gespräch bringen. In diesem Sinne freuen wir uns als Redaktion sehr über Feedback und Input aus der Community.

Sebastian Bolz sebastian.bolz@lmu.de
Moritz Kelber moritz.kelber@uni-a.de


[1] Sebastian Bolz und Moritz Kelber, musiconn.kontrovers: Eine Diskussionsplattform für die Musikwissenschaft, 17.09.2018, https://kontrovers.hypotheses.org/910.

[2] Zu bedenken ist hier: Die Zugriffsstatistiken auf musiconn.kontrovers werden von der BSB mit der Software AWStats erhoben. Diese erlaubt keine Differenzierung zwischen menschlichen Besucher*innen und automatisierten zugriffen etwa über sogenannte Bots.

[3] Deutsche Forschungsgemeinschaft: Merkblatt und ergänzender Leitfaden. Fachinformationsdienste für die Wissenschaft, März 2024, S. 2.

[4] Ebd., S. 5.

[5] Nachricht vom 04.04.2024.

[6] Über das Internet Archive bleibt musiconn.kontrovers erhalten: Die dortige Archivierung haben wir als Redaktion bereits vor Jahren angestoßen. Der letzte Stand ist unter https://web.archive.org/web/20240330123639/https://kontrovers.musiconn.de/ zu finden.

[7] Marion Beyer: Langzeitarchivierung von Internetressourcen, in: ViFa Musik, 01.10.2013.



Diesen Blogbeitrag zitieren
kontrovers (2024, 14. April). kontrovers: Zum Neustart. kontrovers. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/11n8k

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Stefanie Zimmermann sagt:

    Wirklich schade, dass das Projekt nicht mehr weitergeführt wird!

    Vielen Dank, dass Ihr Euch trotzdem weiterhin dafür einsetzt und die bisherigen Beiträge auf der neuen Plattform gesichert sind!

    Vielleicht bräuchte es generell einmal einen Debattenbeitrag darüber, ab wann eine (musik-)wissenschaftliche Debatte eigentlich eine ernstzunehmende und archivierungswürdige Debatte ist?

    Sind (musik-)wissenschaftliche Debatten medien-, orts- oder personengebunden?
    Ist eine Debatte nur dann gültig oder relevant, wenn sie in gedruckten Büchern oder in Fachzeitschriften stattfindet?
    Sind Debatten damit auch nur dann verbreitungswürdig, wenn bestimmte Personen oder Verlage das so beschließen?
    Können sich Wissenschaftler*innen nur auf Tagungen oder im Universitätsbetrieb wissenschaftlich äußern?
    Muss eine bestimmte Anzahl an Wissenschaftler*innen auf einer Tagung vertreten sein, damit die dortigen Diskussionen als Teil des Fachdiskurses betrachtet werden?
    Und haben Debattenbeiträge eigentlich nur dann eine Berechtigung, wenn sie später langanhaltende und schriftlich fixierte Diskussionen auslösen?

    Für mich als Studierende waren die Beiträge auf dem “kontrovers“-Blog immer eine gute Möglichkeit aktuelle Gedanken und Impulse aus der vielfältigen Welt der Musikwissenschaft mitzubekommen, weshalb ich hoffe, dass das Projekt auch in Zukunft weitergeführt wird.

  2. Die BSB München scheint nicht zum ersten Mal eines ihrer Permanenzversprechen mit Füßen zu treten (danke an Matthias Arnold von NFDI4Culture für diesen Hinweis): https://archivalia.hypotheses.org/197866 (wenn auch hier der Fehler inzwischen wohl revidiert wurde). Auch gut zu wissen, dass ich in Fällen von Downtime nicht mehr verlässlich auf das Website-Archiv der BSB verlinken kann.

  3. Dr. Barbara Eichner sagt:

    So viel zum Thema digitale Nachhaltigkeit … Wahrscheinlich sollte man doch vorsichtshalber immer noch ein Keilschriftarchiv auf Tontafeln als “Backup” bereit halten.”

  4. Paul Haas sagt:

    Schade! Wir Bibliothekar*innen werben unablässig für die Nutzung unserer Infrastrukturen, die wir in wissenschaftlichen Bibliotheken in der Regel für unsere Zielgruppen (Forschende, Studierende, Communities etc.) schaffen und an Ihnen ausrichten. Dabei ist regelmäßig die Rede von Verlässlichkeit, dauerhafter Zugänglichkeit und der Abszenz kommerzieller Erwägungen – die großen Vorteile der öffentlichen Einrichtung. Ein aktuelles Feld ist bspw. die Animation zur Wahl von Publikationsorten im Diamond Open Access, die tlw. von uns Bibliotheken verwaltet und gehostet werden. Wenn dann ein über Jahre gefördertes – m.E. innovatives und erfolgreiches – Publikationsorgan wie musiconn.kontrovers geradezu abgeschaltet wird und verpufft, schadet das m.E. nicht nur der musikwissenschaftlichen Community, sondern auch den wissenschaftlichen Bibliotheken im Gesamten, weil damit ein nicht zu unterschätzender Vertrauensverlust einhergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search