Studierenden­zahlen: Alles kein Problem? oder: Don’t look up!

von Moritz Kelber und Sebastian Bolz | Der Text zu den sinkenden Studierendenzahlen, der im Dezember 2022 auf kontrovers erschien, ist einer der am meisten kommentierten Beiträge des Blogs. Dabei waren es nicht so sehr die „Provokationen“, die wir formulierten, als der bloße Befund, der für Diskussionsstoff sorgte. Das Thema Studierendenzahlen beschäftigt die Musikwissenschaft, nicht nur in den Gremiensitzungen der Institute, sondern auch auf standortübergreifender Ebene. So erwähnte die Präsidentin der Gesellschaft für Musikforschung (GfM) das Thema in ihrer Eröffnungsrede zur Jahrestagung 2023 in Saarbrücken.

Der Vorstand der GfM hat eine Taskforce eingerichtet, die sich allerdings zunächst nicht mit dem Problem der sinkenden Studierendenzahlen, sondern mit der Verbesserung der Datengrundlage beschäftigen soll. Zu diesem Zweck kooperiert die GfM nicht nur mit dem Musikinformationszentrum (MIZ), sondern auch direkt mit dem Statistischen Bundesamt (DESTATIS). Erste Gespräche des GfM-Vorstands mit DESTATIS geben offenbar Anlass zur Hoffnung, dass die bislang tatsächlich dürftige Datengrundlage schon für das Jahr 2025 verbessert werden könnte.

Beim Blick auf Erfahrungswerte drängt sich der Verdacht auf, dass auf diese Weise am Ende schöngerechnet werden könnte, was viele Kolleg*innen am eigenen Haus erfahren. Es gibt weniger Studierende der Musikwissenschaft. Sinkende Studierendenzahlen sind hochschulpolitisch unangenehm: neben ihrer Relevanz für die Berechnung von Institutsbudgets insbesondere dann, wenn es um den Fortbestand von Stellen oder sogar um den Fortbestand von Instituten geht. Gerade bei der klassischen Lobby-Arbeit, die ja nicht nur in akademischen Gremien, sondern auch in Kulturverbänden und Musikräten stattfindet, wären steigende oder auf hohem Niveau stabile Studierendenzahlen eine gute Argumentationsgrundlage – sinkende bedeuten das Gegenteil.

Anekdotische Evidenz hat natürlich einen Haken: Sie ist in wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Zusammenhängen kein tragfähiges Argument. Für eine Prognose, wie die Neuberechnung der Studierendenzahlen ausgehen könnte, ist sie aber vielleicht doch nützlich. Jedenfalls stützen unsere eigenen Erfahrungen und die Gespräche mit Kolleg*innen an zahlreichen musikwissenschaftlichen Instituten im deutschsprachigen Raum die bisher verfügbaren Zahlen. An vielen Orten geht der Trend mehr oder weniger stark nach unten. Auch traditionelle Hochschulstandorte und Massenuniversitäten haben Probleme, ihre Studiengänge überhaupt aufrecht zu erhalten. Insbesondere im Master leidet die Vielfalt des Studienangebots massiv unter den kleinen Kohorten. Ob sich die an einigen Standorten zu beobachtende Erholung nach Corona auf die langfristige Entwicklung auswirkt, ist bislang kaum abzusehen. Über den Negativtrend spricht niemand gern – und wenn, dann oft im resignativen Ton und mit einem Achselzucken.

Bei der Neuberechnung dürfte insbesondere die Kategorisierung von Studiengängen ein Problem darstellen. In den vergangenen Jahren sind verstärkt Mischstudiengänge entstanden, an denen die Musikwissenschaft zwar beteiligt ist, in denen jedoch Studierende womöglich statistisch nicht hinreichend erfasst und der Musikwissenschaft zugerechnet werden (können). Es könnte also doch mehr Studierende geben, die (zumindest zum Teil) Musikwissenschaft studieren oder musikwissenschaftliche Lehrveranstaltungen belegen, als es die aktuell verfügbaren Zahlen befürchten lassen. So wünschenswert eine Vertiefung der Datengrundlage ist: Angesichts der vielfältigen, standortspezifischen Bedingungen könnte die Frage nach den „Studierendenzahlen“ gerade vor diesem Hintergrund eine unlösbare bleiben. Denn ihr liegt eine Vorstellung eines Einzelfachstudiums zu Grunde, die immer seltener mit der Studien‑, vor allem aber mit der Lehrrealität vereinbar ist. Repräsentative Zahlen wären also vielleicht weniger aus der Frage zu gewinnen, in welchen Studiengängen oder Studiengangsanteilen Musikwissenschaft stattfindet, sondern eher aus dem, was gerne mit dem Unwort der „Lehrbelastung“ bezeichnet wird: Für die Zukunft des Fachs (und seine Wahrnehmungen in den Hochschulleitungen) ist maßgeblich relevant, wie viele Studierende in Lehrveranstaltungen mit musikwissenschaftlichem Anteil ankommen. Das heißt auch: Erhoben werden müsste (zumindest auch) die Zahl der Lehreinheiten und Lehrenden, die der Musikwissenschaft zugerechnet werden können oder sich selbst zuordnen. Dass eine solche Berechnung Abwägungen erfordert, versteht sich. Ebenso, dass nicht alle Standorte derartige Zahlen vorhalten – oder ein Interesse an ihrer Veröffentlichung haben.

Bis auf Weiteres sind die Studierendenzahlen aber insbesondere hochschulpolitisch die wichtigste Kategorie. Als Argument für ihre statistische Verzerrung in der Musikwissenschaft wird unter anderem die Beteiligung des Fachs in Misch- und Kooperationsstudiengängen angeführt, die von der klassischen Fächereinteilung des Statistischen Bundesamts nicht erfasst oder anderen Fächern zugeschlagen werden. Wir wollen diesem Einwand ein wenig nachgehen und wählen mit den Universitäten Augsburg und Bern Beispiele aus unserer eigenen wissenschaftlichen Erfahrungswelt. Wie überall gibt es an beiden Standorten spezifische Bedingungen, die die Aussagekraft der lokalen Befunde für das gesamte Fach einschränken. Deshalb würden wir uns auch hier über Kommentare auf diesen Beitrag freuen, in denen aus anderen Kooperationsstudiengängen berichtet wird.

Die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge im Zuge der Bologna-Reform stellte insbesondere kleine musikwissenschaftliche Institute vor enorme Probleme. Die modularisierten Studiengänge waren – auch aufgrund von Polyvalenzverboten (strikte Trennung von Bachelor- und Masterangeboten) – häufig vom verfügbaren Personal an den Hochschulen nicht zu bewältigen. Vielerorts war die Musikwissenschaft mit diesem Problem nicht allein, und so schlossen sich benachbarte Fächer nicht selten zu Kooperationsstudiengängen zusammen. An der Universität Augsburg, an der vor dem Bolognaprozess ein Magisterstudiengang Musikwissenschaft existierte, der von einer Professur und einem kleinen Mittelbau versorgt wurde, kooperieren beispielsweise die Fächer Klassische Archäologie, Kunstgeschichte, Europäische Ethnologie/Volkskunde, Musikwissen­schaft, Europäische Regionalgeschichte sowie Bayerische und Schwäbische Landes­geschichte im Studiengang „Kunst- und Kulturgeschichte“ (KuK). Die Position der Musikwissenschaft im Augsburger KuK-Studiengang ist für die Frage nach der Rolle des Fachs in Kooperationsstudiengängen aufschlussreich: Obwohl sich die Dozierenden bemühen, niederschwellige Angebote zu gestalten und Studierenden die Sorge zu nehmen, dass man für ein musikwissenschaftliches Seminar besonders viel Vorwissen brauche, sind andere Fächer (wie etwa die Kunstgeschichte) weitaus stärker nachgefragt. Kaum mehr als ein oder zwei Studierende pro Jahrgang besuchen so viele musikwissenschaftliche Kurse, dass man sie als Äquivalent zu Hauptfachstudierenden betrachten könnte, und auch sonst ist die Nachfrage nach Musikwissenschaft im Studiengang eher gering. Grob überschlagen kommen nur etwa zehn Prozent aller Kursteilnehmer*innen in der Musikwissenschaft aus den KuK-Studiengängen. Besucht werden musikwissenschaftliche Seminare, Vorlesungen und Übungen an der Universität Augsburg vor allem von Studierenden aus Lehramts- oder musikpraktischen Studiengängen. Selbst wenn man den Augsburger Kooperationsstudiengang also in einer Statistik zur Musikwissenschaft unterbringen würde, der Effekt wäre wohl vernachlässigbar.

Nicht jeder Kooperationsstudiengang ist aus der Not geboren. Insbesondere im Master-Bereich gibt es Standorte, an denen Musikwissenschaft nicht nur als grundständiger Bachelor und Master besteht, sondern auch an interdisziplinären Studiengängen beteiligt ist. Das musikwissenschaftliche Institut der Universität Bern könnte man hier als Beispiel anführen. Hier gibt es neben dem Bachelor nicht nur einen konsekutiven Master, sondern auch einen Studiengang „World Arts and Music“, der zwar formell dem Center for Global Studies zugeordnet ist, jedoch maßgeblich aus der Musikwissenschaft gestaltet und verwaltet wird. Er soll (unter anderem) Musikwissenschaftsstudierenden, die im Bachelor ihr Interesse für (musik-)ethnologische Themen entdeckt haben, eine Alternative zum klassischen Masterstudiengang und die Möglichkeit zur Interdisziplinarität (Theater, Tanz, Literatur, Kunst und Medien) bieten. In den letzten Jahren rekrutierte sich die kleine Studierendenschaft von „World Arts and Music“ allerdings weniger aus der Musikwissenschaft als aus den Kulturwissenschaften – auch aufgrund sehr niedriger Absolvent*innenzahlen im Bachelor Musikwissenschaft. Diese Studierenden kann und müsste man in Bern und an anderen Standorten statistisch zwar anteilig dem Fach Musikwissenschaft zurechnen; wie genau diese Zurechnung allerdings quantifiziert werden kann, erscheint vollkommen unklar (auch aufgrund zahlreicher individueller Wahlmöglichkeiten). Soll man die Studierenden einfach fragen, welchem Fach sie sich zugehörig fühlen? Berechnet man die ECTS-Punkte der jeweils einem Fach zugeordneten Lehrveranstaltung? Ernst gemeinte Interdisziplinarität bringt aber noch ein ganz anderes Erfassungsproblem mit sich: Lassen sich Kurse überhaupt trennscharf einem Fach zuordnen (man denke etwa an Veranstaltungen zur Kulturtheorie)?

Selbst wenn es für eine differenziertere Erfassung von Studierendenzahlen gelänge, die in Kooperationsstudiengängen erbrachte Lehr- und Betreuungsleistung in die Studierendenstatistik einzubeziehen, bleibt fraglich, ob das dem Fach Musikwissenschaft nachhaltig weiterhilft. Gerade weil das Fach in solchen Strukturen oft Juniorpartner sein dürfte, sind diese Studiengänge nicht unbedingt der Ort, an dem musikwissenschaftlicher „Nachwuchs“ ausgebildet wird.

Die Art, wie insbesondere Teile des „musikwissenschaftlichen Establishments“ mit dem Thema Studierendenzahlen umgehen, überrascht und erinnert strukturell an den Umgang mit dem menschengemachten Klimawandel seit den 1970er Jahren.  Nehmen wir einmal an, dass es wirklich eine Zeit gab, in der unsicher war, dass die aktuellen Veränderungen des globalen Klimas auf die Emissionen der menschlichen Zivilisationen zurückzuführen sind. Schon damals war es vollständig unverständlich und geradezu fahrlässig, dass man sich auf Basis dieser Unsicherheit weigerte, etwas gegen potentiell klimaschädliches Wirtschaften zu unternehmen. Was wäre denn das Schlimmste gewesen, was hätte passieren können, wenn man frühzeitig etwas unternommen hätte?

Man kann die Frage auch an die Musikwissenschaft stellen. Selbst wenn die Situation (gegen jede anekdotische Evidenz) besser aussieht, als es das aktuelle Zahlenmaterial nahelegt: Was wäre das Schlimmste, was passieren könnte, wenn man sich als Fach überlegen würde, wie man mehr junge Menschen für ein Studium der Musikwissenschaft gewinnen kann? Idealerweise hätte man sich dann nicht nur fruchtbare Gedanken über die Grundlagen und Ziele der eigenen Disziplin gemacht. Man hätte infolgedessen womöglich die Studienangebote an die Bedürfnisse junger Menschen und an die gesellschaftlichen Bedarfe angenähert und sie so attraktiver für Studienanfänger*innen gemacht. Wegen des daraus womöglich entstehenden neuen Zustroms interessierter Menschen wäre man vielleicht sogar gezwungen, Zulassungsbeschränkungen (einen Numerus clausus, einen Eignungstest) einzuführen, in deren Folge das Niveau in musikwissenschaftlichen Kursen steigen würde. Das Fach wäre durch nachhaltige Werbekonzepte, die von der Fachcommunity gemeinsam erarbeitet und umgesetzt werden könnten, in der öffentlichen Wahrnehmung sichtbarer. Die Aufmerksamkeit von Journalist*innen und der breiten Öffentlichkeit könnte steigen, die Vielfalt der Themen und Ansätze in der Berichterstattung und womöglich die Akzeptanz für geisteswissenschaftliche Inhalte insgesamt zunehmen und mit ihnen musikgeschichtliche Klischees und überholte Kulturkonzepte differenziert werden. Was schon jetzt den Hauch des Utopischen mit sich führt, wird vollends undenkbar, wenn zunehmend Institute um ihre Existenz kämpfen müssen. Ein Neustart für musikwissenschaftliche Themen im universitären Curriculum wäre für lange Zeit unvorstellbar, wenn das Fach erst anfängt etwas zu unternehmen, wenn eine beträchtliche Zahl an Einrichtungen bereits geschlossen wurden und die wissenschaftspolitische Schlagkraft der Disziplin noch weiter zurückgegangen ist.



Diesen Blogbeitrag zitieren
kontrovers (2024, 8. Mai). Studierenden­zahlen: Alles kein Problem? oder: Don’t look up! kontrovers. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/11nnw

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Eine Frage, die mich jetzt noch interessieren würde ist die Nachfrage, die es an Musikwissenschaftsstudierenden mit Abschluss auf dem freien Markt gibt und was getan wird, um auf das Fach an beispielsweise Schulen aufmerksam zu machen. Man wird sich nicht für ein Fach anmelden, das man im Zweifel erst beim Einschreiben an der Uni kennenlernt.

    Für viele ist Muwi der Übergang oder eine Vorbereitung auf das praktische Musikstudium an einer Musikhochschule oder ein ergänzendes Fach an selbiger, das es zu besuchen gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search